About

In meinem ersten Berufsleben habe ich als freier Journalist und Fotograf gearbeitet. Danach war ich lang im Sozialbereich tätig und habe in einem Unternehmen der Arbeiterwohlfahrt München Projekte zur beruflichen Integration von Jugendlichen konzipiert und geleitet. Ich bin immer noch ehrenamtlich tätig, arbeite seit einigen Jahren aber wieder hauptsächlich im Foto- und Text-Bereich.

Ich habe den Großteil meines Lebens in Vororten gelebt, als Student im Konstanzer Stadtteil Wollmatingen, später im Münchner Arbeiterviertel Giesing, im Wohn-und-Schlaf-Vorort Neuaubing, im prosaisch-nüchternen Stadtteil Pasing und dann in der Münchner Speckgürtel-Kommune Gauting. Diese Umgebungen haben mich geprägt.

Bilder, die auftauchen: Der Bahnhofskiosk von Neuaubing, an dem praktisch immer zwei oder drei Männer stehen, um dort ihr Bier zu trinken. Ein aufgeräumter Garten, eine Liege von Ikea, auf der sich am späten Vormittag eine Frau im Bikini sonnt, während ihr kleiner Sohn in der Schule und ihr Mann in der Arbeit ist. Hochhausfassaden mit aufgereihten Balkonen und Fenstern, in denen sich das Sonnenlicht spiegelt. Der kleine Wirtsgarten vor dem Lindenplatzt in Pasing, in dem man unter Bäumen an lauen Abenden so gut sitzen kann. Der mit Waren und Lebensmitteln vollgestopfte Tante Emma Laden, dessen Besitzer immer etwas mürrisch wirkt, während seine Frau einen immer mit einem lauten Griaß eahna! willkommen heißt und einem aufmunternden Pfiat eahna! verabschiedet. Die Lichter im Genossenschaftswohnblock gegenüber und die Frage, was sich hinter den Fenstern gerade abspielt.

Ausstellung

Galerie 90 des KJR München: CASHLESS-MÜNCHEN, Theaterprojekt mit jungen Geflüchteten, November 2019 – März 2020